.

.

26.01.13

Blumen Malerinnen

Gestern hatten wir Besuch, als Gastgeschenk bekam ich dieses wunderbare Buch. Heute habe ich es mir genau angeschaut und die eine und andere Geschichte der geschilderten Frauen gelesen.
Wenn ich diese Biografien lese finde ich soviele Indizien für das spezielle Fieber das uns alle vereint.
Die Liebe zu den satten Farben und Formen, dass im Licht und Schatten zu leben beginnt. Die Manie das selber malen zu können.  Blumen in ihrer Bewegung festzuhalten. Das kann man auch mit der Fotografie schaffen.

Allerdings wenn man diese Bilder betrachtet von Fiona Strickland und Rhonda was für eine Intensität und was für ein Augenschmaus!
Viele dieser Frauenportraits hatten keinen einfachen Werdegang die meisten haben schon von Kind an, gerne und immer gezeichnet und sind mehr oder weniger per Zufall zum Malen gekommen. Einige haben erst spät mit ihrer Karriere begonnen. Vielleicht kann ich das auch noch.




Hier unten zeige ich auch einige Bildchen von mir. Es macht mich einfach glücklich in Kleinarbeit und Schicht um Schicht eine Rosenknospe zum Leben zu erwecken.

 oder die Blautöne einzufangen.

 Ich versuche viel Licht einzubringen, auch wenn dafür ein Blatt fast weiss bleibt.
Heute Morgen, inspiriert von dem Buch habe ich denn auch gleich einige Shot's von meinen Wohnzimmerblumen zu machen. Ev. wird eins davon noch zu Papier gebracht. Obwohl ich mir nicht anmasse mit solchen Künstlerinnen verglichen zu werden, dass Malen macht einfach seelig!




Ich werde das Objekt lange von allen Seiten betrachten und dann die Details studieren, bevor ich sie male. Zum Glück hat meine Hand gelernt, dass zu malen was ich sehe. Seht ihr zum Beispiel bei der Primel, bei der Überlappung am unteren violetten Blütenblatt das im oberen dunkle Rillen und im linken helle Rillen sind, also genau das Gegenteil, auf solche Details konzentriere ich mich.

Beim Aquarell muss man einige Schichten übereinanderlegen um so eine Farbintensität wie das violett /schwarz hinzukriegen. Aber eben Dank der Transparenz kann man Unterfarben legen; hier bei der unteren Primel wäre das für mich auf jeden Fall pink.

Weitere botanische Malerinnen die ich sehr verehre
 Shiriol Sherlock
 Billy Showell


Maria Rita Stirpe


 Habt ein gemütliches Wochenende herzlich Stephanie

17.01.13

Kräutergarten



Der Kräutergarten mit dem ich eigentlich recht zufrieden bin. Diese Bilder sind aus den Anfängen als der Buchs noch 50 cm hoch stand. Alles war geordnet im äusseren Eck waren die Kräuter wie Salbei Rosmarien und Zitronenmelisse, Pfefferminze, Thymian und und untergebracht. Im inneren Drittel die mehrjährigen Stauden wie Stockmalven, englische Rosen und Phlox.




Die Buchshecke wuchs die Jahre vergingen und die Bewohner der grünen Insel wandelten. Die Stockmalven vermehrten sich nicht mehr und verschwanden der Eibisch und ein weisser Malvenstrauch kamen hinzu.




Dazwischen säte ich immer wieder mal Jungfrau im Grünen (3.Bild unten) die ich liebe, weil sie sehr romantisch wie eine Wolke über allem schweben. Ihr Samenstand ist bis in Herbst dekorativ und hübsch in selbstgemachten Blumensträussen.




 Die Lupinen sind leider rosa ich hätte sie gerne in blau, aber kann sie einfach nicht rausreissen, dass ist sowieso ein wenig mein Problem. Lupinen sind gut für den Boden sie durchlüften ihn und bringen Phospor und andere Nährstoffe hoch. Ich liebe Rittersporn und Fingerhut muss sie aber meist jedes Jahr wieder als Stecklinge neu pflanzen. Das längste wo der Rittersporn blieb war 3 Jahre dann war er weg. Schnief...


Aktuell warten wir auf die neue Pracht, derweil ich mir Gedanken mache was ich in anderen Gartenteilen ändern möchte.

Habt es gut Stephanie

12.01.13

Friday Flowerday

Mein Freitag's Blumenstrauss
(mitmachen bei Holunderbluetchen siehe unten)

habe ich tatsächlich gestern in Zürich eingekauft. Ich musste meinen GG zur Arbeit fahren, dann gönne ich mir den Luxus so früh Morgens wie es ist, durch die Altstadt-Gassen von Zürich zu streifen, in menschenleeren Strassen. Die Läden sind geschlossen, dass macht nix, ich will nur schauen, ausser bei den drei Lieblingsblumenläden... bei Fitze in der Augustinergasse fand ich diese bezaubernden Nelken und Ranukeln. Die mit den Rokokoallüren ist eine neue Züchtung, etwas teurer und deshalb nur 1x ig gekauft.


In grauen Zeiten also zwischen Januar bis März,  kaufe ich mir öfters Blumen was im restlichen Jahr nicht mehr notwenig ist, man hat ja schliesslich Garten.

 Ist sie nicht hübsch..?
 Meine Zimmerblümchen wollten auch unbedingt noch in die Öffentlichkeit...

 Schaut mal wie ich glitzere...
 Die Orchideen geben auch alles...
Die Idee der Freitagsblumensträusse ist von Holunderbluetchen
Schaut bei Interesse mal vorbei und macht mit.
PS: ein weiterer Blumenladen ist Marsano  am Paradeplatz, auch nicht billig aber mir reichen meist 2-3 spezielle Blümchen die ich dann gern mit einem Strauss z.B. vom Migros mische.
Meist hole ich sie mir auch zum Zwecke des Malens!
Der dritte ist am Limmatquai  Blumen Schipfe 

Seelenbalsam ist das sowieso es erspart mir den Psychotherapeuten....wegen der dunklen Jahreszeit.

Habt ein schönes Wochenende
herzlich Steffi

10.01.13

Jahres-Rückblick

Mein Rückblick in Bildern


aus meinem Garten und anderen Gartenbesuchen. Ettenbühl, Enea, Rueggisberg und meiner Mutters Traumgarten. Davon dieses Jahr dann noch mehr, denn das Haus ist renoviert in zartem lila, ich bin gespannt wie die weissen Kletter-Rosen daran aussehen.
In dem Jahr habe ich drei Wochen Ferien im Juni genommen, warum wohl....
ich werde den Rosen Monat geniessen!!!!

Dieses Jahr hatte die Natur diese prächtigen Natternköpfe für mich bereit (ohne mein zutun)
und die Überraschung das sich einjährige Prachtwinde von selber versäen.
Diese Stockrosenfarben möchte ich ansäen, ja ich weiss is schwierig kommt auf den Boden an wie die Farben ausfallen. Aber träumen darf man doch.
 Wie wohl meine Margeritenwiese dieses Jahr wird...
und meine geliebten Annabelle-Hortensien. Finde ich dieses Jahr die weisse Bauerhortensie die mit pastellfarbenen Schatten deren Namen ich nicht weiss.
Dieses Jahr sollten einige Heckensträucher auf den Stock gesetzt werden. Aber zur Verstärkung dürfen weitere Weissdorn und Schlehen hinzu kommen. Mein Traum von Glockenblumen im Schattengarten wird sich weiterentwickeln, da sie sich brav vermehren. Dazu möchte ich den Giersch mit Herbstanemonen, Storchenschnabel und Farnen vertreiben.
Das Gartenjahr 2013 darf kommen.
derweil vertreiben wir uns die Zeit am PC und mit Renovierungsarbeiten inside, nicht wahr
da habe ich ja auch diverse Pläne...

seid lieb gegrüsst Stephanie

06.01.13

Christrosen in Aquarell



 Alle Jahre wieder...
ist die Helleborus für mich ein Thema zum malen.  Die oberen Bilder sind von den letzten Jahren die folgenden von heuer.
 Ich male nach wie vor so naturgetreu, wie mir möglich. Berücksichtige Licht und Schatten und die Transparenz einger Blütenblätter die transparent scheinen. Also di man durch die andern sieht, seht ihr was ich meine?
 Immer wieder stelle ich das Bild von mir weg und beäuge es dann für einige Tage kritisch.

 und dann kriegt es auch noch einen Hintergrund.
Fertig


mit malerischen Grüssen Stephanie