.

.

31.07.14

Im Verzasca Tal mit Heinz Hofer Teil 1



Wieder einmal war ich diesen Sommer mit Heinz Hofer unterwegs. Er malt in einem ganz anderen Stil, als ich, aber dennoch liebe ich es mit ihm unterwegs zu sein ich lerne viel. Er lässt mich ziemlich machen, aber ich bewundere wirklich seinen Stil. 
Er hat bereits tausende von Bildern gemalt ich mit meinen etwa 200 bin da wirklich noch nicht soweit.



Er sieht die wichtigen Dinge, gut die sehe ich auch, aber er hat die Gabe ihnen auch Charakter zu verleihen. Das seht ihr dann v.a im Teil 2 und 3
Häuser die perspektivisch so nicht stimmen aber viel besser aussehen als in der Realität 
Etwas schäpps...bewusst



Das kann ich noch nicht. Er hat wie er sagt schon ca. 30'000 Bilder gemalt. Leider hat er immer noch keine  eigene Home Page. Das müssen wir ändern.
Er hat einen besonderen Humor und ist sehr intelligent. Ich bewundere ihn auch wie er mit den doch sehr verschiedenen Malteilnehmern umgehen kann.




Das hier  war auf jeden Fall unser erstes Malmotiv. Klassisch die Brücke ist wahrscheinlich den meisten bekannt. Von hier springen wagemutige in das extrem kalte Gletscherwasser. Die Gefahr ist hoch 3.






Heinz hat schon seinen eigenen Stil




Sein Tisch und Stativ wurde von Gerhard gezimmert. Ich hole morgen meines ab. Ich habe es während der Woche getestet und bin vollständig davon überzeugt. Das ist währschafte praktisches Handwerk. 
Man kann damit sitzen oder stehen und das Stativ in jede Position bringen und hat immer alles in seinem Koffer dabei.  Diesen kann man
als Rucksack 
bucklen, ist nicht schwer.

 Ich hatte auch etwas Gefahr denn ich habe eine Schlange gerettet, wusste aber nicht mit 100 % ob es sich um eine Giftschlange handelte. Ich war  aber ziemlich sicher, dass es eine Ringelnatter war. Danach gegoogelt war's das auch. Aber  ein Mann der mich beobachtete wie ich sie am Schwanz fasste  und in die Wiese brachte, meinte lakonisch das es auch eine Viper sein könnte. 





Alle waren mit Enthusiasmus dabei
sieht man es ?




Die Natur ist aber auch Superschön hier


Ich habe bei einem Spaziergang ans Ufer eines Flusses  sehr viele Türkenbund Blumen angetroffen.


und das Wasser war so klar



Ja das Tessin ist ein Reisli wert.





 schön wohnen kann man anstatt in einem Hotel auch sehr schön in einem  Häus'...chen mit Küche und Wohnzimmer zu günstigen Konditionen und mit sehr viel Charme und Geschmack.







Wasseramseln : Fütterungszeit




Teil 2 folgt bald 
(na ja es waren 825 Fotos)

ein kleiner Vorgeschmack Heinz skizziert immer vor 




Ich freu mich auf morgen und auf Heinz wenn ich mein Stativ abholen kann.

in der Schweiz wird bald ein Kurs  Thema Hortensien stattfinden. Nächsten Frühling, ich werde es rechtzeitig melden, nutzt die Gelegenheit

 er ist ein wirklicher Meister

Habt ein schönes Wochenende und in der Schweiz ein fröhliches Fest morgen


.... ich in dann mal weg

tschüssi 
Stephanie

27.07.14

Der Juli Garten



oder
 der Regenmonat



Irgendwie blüht im Juli deutlich weniger bei mir. ich muss versuchen hier noch Lücken zu schliessen. Aber die Malven waren ausgiebig und oh endlich eine weisse Stockmalve in meinem Kräutergarten.

Die Prunkwinde ist dieses Jahr eine Pracht! Eigentlich gefällt mir de englische Name
  Morning Glory 

viel besser. Denn tatsächlich gegen Nachmittag verblühen die Tagblumen schon wieder. Ich habe dieses Jahr ein wenig Kompost und organischen Langzeitdünger in den Topf getan. Zahlt sich doch tatsächlich aus.




 und hier mein Juli Bild für  12tel Blick 
 bei Tabea



 Die englischen Rosen blühen meistens mehrfach wenn auch nicht mehr so üppig....aber schon schön auch wenn es nur die zwei sind.




Das Mutterkraut habe ich schon abgeerntet und zum trocknen ausgelegt. Fragt nicht wie es in meinem Atelier riecht.

Aber einerseits möchte ich das Mutterkraut als Tee versuchen und dann natürlich noch die Samen sammeln.




Weiss und rosa habe ich am liebsten
















Die Kugeldistel vermehrt sich so fleissig das sie dieses Jahr schon zusammengebunden werden musste. Sonst liegt sie im Fenchel.





  


Aus der Provence habe ich witzige Küchendeko mitgeschleppt und erfreue mich jetzt täglich daran.
Alles
  the 50tis.

 Etwas knapp zusehen sind die Cupcakes als Tischtuchbeschwerer. Gekauft im CASA.
Maison du Monde hat auch tolle Sachen leider gibt es diese Läden hier nicht, im Kare hier in der CH hat es ähnliche Möbel. Aber Internet sei dank...oder falls ihr mal zufällig in Frankreich seid da müsst ihr rein.



Der Schattengarten präsentiert zur Zeit Hortensien in allen Farben. Ja man glaubt es kaum auch in blau, dabei habe ich nix wie Aluminium gegeben.



Habt alle einen schönen Sonntag

herzlich  Stephanie




20.07.14

Mam's Cottage Garden



oder

 die Rosenburg 


Meine Mutter ist pensioniert und verbringt den ganzen Sommer in ihrem Garten, sie wühlt und entwirft neue Farbmuster in ihrem herrlichen Cottage Garden.

Dieses Jahr sind die altmodischen Bartnelken besonders üppig und bunt. Ich habe schon angemeldet Abnehmerin zu sein für Samen. So geht das zwischen uns immer hin und her. Sie liebt und pflegt auch ihre aus Samen gezogenen Pflanzen bis zur pflanzfertigen Grösse. Ich muss  gestehen, ich  versuche das jedes Jahr, ohne Erfolg... die wunderschönen Blumen die ich auserkoren habe zum ansäen und pflanzen, serbeln mir vorab weg. Ich glaube nächstes Jahr gebe ich sie besser in die Obhut meiner Mutter.
Vielleicht habe ich dann doch mal gefüllte Cosmea Apple Blossum  oder rosafarbenen Rittersporn.
Vom wunderschönen rosanem Goldlack gar nicht zu sprechen, schnief... hat wohl etwas viel Regen abgekriegt und ist versoffen.





Meine Mutter ist, wie ich eine Rosenliebhaberin. Sie blühen bei ihr besonders üppig und zahlreich

... an was das liegt versuche ich immer noch herauszukriegen. Wir machen dasselbe.























Hach und im Frühjahr wenn die Bartiris in lila blüht passt das ja zur Hausfarbe, es ist eine Augenweide und fahrt ihr je durch Dübendorf ihr Haus fällt auf. Es ist mitten im Zentrum. Die Passanten bleiben dann auch regelmässig stehen und fachsimpeln mit Muttern, oder fragen nach den Namen der Holden.












Da die Fassade ja erst letztes Jahr frisch gemalt wurde, mussten vorne die New Dawn und auf der Seite die Constance Spry weggeschnitten werden. Nun aber dürfen sie wieder wuchern und nehmen das Prozedere überhaupt nicht übel. Rosen sind doch eigentlich recht einfach.













hier seht ihr die Drahtseile für  die New Dawn und den Wachstum eines Jahres ganz links.






Gleich nebenan Links konkurriert ein Blumenladen mit Outside Garden, er hat keine Chance!

Links hinter Gitter









und hinten im Garten...
 das hässliche Nachbarshaus ist ein ref. Kirchgemeindehaus, aber der Rosenbogen gehört Muttern.






Das neue Hochbeet ist mit Gemüse besiedelt... das zum Teil in meinem Tiefkühlfach endet. Nein natürlich nicht eher in unserem Magen. Lach

Heute gibt es Mangold-Quiche, lecker
als ich auf dem Sofa nach der Arbeit ruhte kam sie still und leise.... hat mich erschreckt.... mit einem fertigen Quiche in den Händen.

Hab ich's gut!





Auf dem Bild unten hat es noch keinen Rasen, nun ist er aber da.







Ich werde Morgen den Natternkopf abernten, Muttern möchte die Samen.



einen dicken Kuss an meine Mutter und euch liebe Grüsse




14.07.14

Haute Provencale







GRIGNAN

von der anderen Seite.




Die Gemäuer der Provence sind einzigartig und grossartig. Sie werden auch streng geschützt. 



Jedes Jahr wird findet ein Festival statt, das eine Hommage ist an Mme.  Sevingé.
Zudem Zweck gibt es diverse Theater, Buchflohmärkte, Galerie Vernissagen und überall im Dorf kleine nett eingerichteten Tischchen die dazu einladen Briefe zu schreiben die dann Grignan auf ihre Kosten verschickt.



Nach dem Rosenzauber hier
ist Grignan zauberhaft mit Stockrosen geschmückt.



Grignan aus der Ferne











Ausflüge in der Umgebung führen durch weitere ähnliche Dörfer. Vorbei an Lavendel und Sonnenblumenfeldern.







Bei meiner Freundin fühlen wir uns pudelwohl. Von der Terrasse sehen wir hinunter auf die Lavendelfelder.




Alle sorgen für schöne Blumendekos.







im Dorf





















viel kann man dazu gar nicht kommentieren. Mindestens 1x im Jahr bin ich dort den dieser Ort hat mich so verzaubert, dass wir planen dort auch länger zu leben, sobald wir arbeitstechnisch können.

Avignon


Ein Ausflugsziel, dass sich lohnt Superstores zum shoppen aber auch unendlich viel Geschichte erwartet uns dort in dem südlich gelegenen Städtchen. Die ersten Päpste hatten hier ihren Sitz und wer kennt nicht das Lied sur le Pont d'Avignon

Die Brücke steht noch zur Hälfte.









Dann kam ich an einem Plakat vorbei auf dem ich meine Doppelgängerin darauf sah.
Da auf dem roten Stern.




Mit dem Abendfoto verabschiede ich mich für dieses Mal







Habt eine gute Zeit


ich freue mich über jeden Kommentar und bedanke mich dafür
herzlich Stephanie