.

.

20.06.17

Schattengarten in der Rosenzeit

Wieder aller Vernunft habe ich im Schattengarten so einige Rosen.
 es handelt sich um historische Rosen, dies ist allerdings eher ein Zufall den Frau liebt nun mal diese.
Celsiana, Phillys bide, Apple Blossum, American Pillar, Tuscany Superb und einige David Austin Röslein




auch die andern BLÜMCHEN kümmerts nicht, sie sind sehr blühwillig; natürlich Heuchera und Funkien aber auch Herbstanemonen, Akelei und vor allem Glockenblumen lieben den Schatten und vermehren sich fleissig.


Die Schwertiris gab's geschenkt von der Natur da war ich nicht verantwortlich.



Die Sumpfzypresse erfrischt mit hellem Grün den Schatten am Fluss.







sogar einige Stauden Pfingstrosen begnügen sich mit 4h Sonne am Tag.
 Im tiefen Schatten  sind sie nicht bereit zu blühen, diese müssen dann mal an die Sonne. Die Baumpfingstrosen aber haben kein Problem, weil sie in Japan eh in den Wäldern wohnen. Der Paul (Pauls Himalayan Blush) hat seinen duftenden Traum auch schon wieder eingezogen. Wir warten dann auf die nächste Saison. So wechselt die Pracht so schnell, wie mit dem Zauberstab, so dass ich nicht dazu komme wehmütig zu werden.









Dieses Jahr musste mein Männchen ackern und unsern Sitzplatz revidieren statt Eisenbahnschwellen (durchgemorscht) kommen "Bsetzisteine" (swissgerman) zum Zug.











und auch der Giersch findet heuer ein Plätzchen nämlich in der Blumenvase.


habt es auch schön geniesst denn Winter wird wieder lang

Stephanie