28.01.19

Mein altes China

                                                1984


Waren wir in China das Land von dem ich mir sehr viel versprach, nachdem ich so...o viele Bücher darüber gelesen hatte.  Ich habe das China aus den Büchern damals schon nicht mehr gefunden. Jetzt war mein jüngster Sohn im 2018 dort und als er mir Fotos schickte, musste ich mein altes Fotoalbum aufmachen. Wie anders es vor 30 Jahren war als ich mit meinem Mann 7 Wochen das riesige Land bereisten.

Es wurde mir sofort klar, dass ich die alten Fotos die ich mit meiner Nikon geschossen hatte, zeigen möchte.
Das heutige Industriewunder unserer Welt war damals so anders bescheiden, ärmlich und noch nicht so entwickelt.
heute leben 34 Millionen Einwohner in der grössten Stadt der Welt, in Chongqing.

Wir waren in Kunming in der Provinz Yunnan, damals eine kleine Stadt heute leben dort ca. 8 Millionen Menschen.

Ein bisschen Zeitgeschichte meine Fotos zeugen davon, denn China hat sich enorm verändert.



                                                                 Aber nicht alles


Den schiefen Turm in Dali haben sie begradigt. Na ja, vielleicht wäre er sonst umgefallen.



nein das sind nicht die 60 er Jahre... 1984 mutet tatsächlich so an.

  

dä Grossätti


der chinesische Bonsai
Er ist grösser als der japanische. Die Erfinder allerdings sind die Chinesen, die Japaner haben diese Kunst perfektioniert.


und über diese Hängebrücke mussten wir gehen, sehr abenteuerlich, aber mit 24 ist man noch sehr naiv und nicht ängstlich.


Theo und ich


mein Lieblingsbild
 dieser Junge trug ein Marinegewand, die Wand hinter ihm ist Lehmrot. Leider wurde mir ein Farbfilm verkauft der dann schwarz weiss war. Ach, ich weiss noch wie ich mich geärgert hatte, weil die Farben eigentlich so toll waren.


Damals wurde die Dauerwelle noch etwas  anders gemacht, lol


Unser Freund Li stellt uns seine Studenten vor, in Kunming in seinem Garten.


Wir waren als 2 der ersten Individualreisenden in China.  Vorher durfte man nur Gruppenreisen machen. Viele Orte waren dennoch noch tabu, unsere Route mussten wir vorher bekannt geben und genehmigen lassen. In der Zeit hat fast niemand englisch gesprochen. Wir haben Li in einem überfülltem Zug kennengelernt. Er war sehr nett und hat uns einen Platz organisiert und sich mit uns unterhalten. Leider haben wir keinen Kontakt mehr aber wir denken mit vielen freundschaftlichen Gefühlen an ihn. Er hat uns einen guten Eindruck vermittelt von seinem Leben. Da er Englischprofessor war also studiert hatte, wurde er vom Staat in eine Region zugeteilt. Seine Frau lebt 1000km entfernt, denn auch sie war eine Intellektuelle und musste ihren Einsatz leisten wo die Regierung sie haben wollte. Das gemeinsame Kind lebte mit der Grossmutter in Shanghai.  Die Familie durfte sich einmal im Jahr für kurze Zeit sehen.
Li war äussert's angetan von uns und unseren Lebensgeschichten. Er lud uns zu sich nach Hause ein. Kunming war ein Dorf, nach meiner Ansicht, sehr ländlich und oft mit Naturstrassen. Li stellte uns einige seiner Studenten vor.



Li ganz links



Der  Stoneforest

Kalksteine die durch Erosion freigelegt wurden.






und ein Schnappschuss aus dem Zug.
Ein altes Ehepaar.
Sie hat noch winzige Füsse, zum Glück gibt es das nicht mehr.


Das war ein kleiner Streifzug  in die Vergangenheit.

2 Fotos meines Sohnes  aus der Gegenwart



Die 7 Wochen China haben mich sehr geprägt wie viele andere Länder auch auf unserer insgesamt 7 monatigen Reise.  
Diese 7 Monate waren intensiv und haben mich manchmal richtig gefordert. Wie in Indien und Indonesien.

Aber davon vielleicht ein ander Mal







21.01.19

Winter ... wie seht ihr das?




ES IST WINTER 


Seit ich mich  bewusst darauf fokussiere, das der Januar und Februar definitiv Wintermonate sind  und alles vorher Herbst ist, ist der Winter nicht mehr so lang für mich. Klar, laut Kalender stimmt das ja sowieso total (ab 21. Dez). Aber gebt es zu, haben wir nicht ab November schon ein Winterfeeling. 

Was ich sagen will, seit ich das mache halte ich es viel besser aus bis zum Frühling.  und zwischendurch kann ich mich tatsächlich auch dafür begeistern. Solche tolle Fotos sind doch hyperromantisch. 

Manchmal beneide ich die Bergler um ihr meist viel besseres Winterwetter, über dem Nebelmeer scheint die Sonne öfters. Während wir besonders im Glatttal unter dem Hochnebel rum dümpeln.

Diese Fotos habe ich an meinem Arbeitsort aufgenommen, am Hönggerberg. (Hügel bei Zürich nein, kein Berg)






 Der Schnee ist ja bei uns nur von sehr kurzer Dauer, schade.


aber jetzt muss ich euch was erzählen, wir haben ein neues Haustier... Gartentier...?!

Ein Biber wohnt doch tatsächlich in meinem Garten am Ufer vom Fluss.  

Nachdem mein Mann meinen chienesischen Bonsai  mit einem Schnitt verhunzt hat, kam der Biber und gab ihm den Rest. lol

jetzt haben wir gesehen das ein Holzhaufen am Ufer den ich angelegt habe mit Schnittholz von meinen Hecken nun NEU die Wohnung wurde  von Hr Biber. 



Mich stört' s nicht, solange er mir die kleinen Bonsai nicht frisst. 😬

Ich denke das er ausziehen wird wenn wir im Sommer wieder öfter draussen sind. 


               Meine Winterbeschäftigung, na ja und natürlich schau ich mir Gartenbücher an,  träumen                                                                             darf man ja.


und was macht ihr um den Winter zu überstehen?

06.01.19

meine schönsten Fotos von Südfrankreich 2018


Romantik pur und im Frühsommer Zeit für das Rosenspektakel.  Wo sieht man ganze Wände voll mit Rosen?













 und am Meer in der Camargue




und dann wieder hoch in Norden der Provence








                                                 letzter Blick von unserer Terrasse


   Tschüss wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in unserer 2. Wahlheimat  für euch vielleicht        eine Ferieninspiration ab Mai sehr zu empfehlen.

                                                                               xoxo

01.01.19

Meine besten Gartenfotos 2018


Ich hoffe ihr hattet schöne Feiertage
meine waren etwas durchzogen. Das ganze Jahr bin ich nie krank aber wenn, dann öfters in diesen Tagen. Dieses Jahr mit einer Magen Darmgrippe die nun schon bald 10 Tage dauert. Da hätte man ein wenig frei aber null Energie um schön zu kochen, malen, lesen, basteln... alles was ich gern in den Wintertagen mache. Nun geht es mir langsam besser

und im Januar wird aufgeräumt, überall... auch auf meinem Mac Book pro, das heisst 1000 ende von Fotos wegwerfen.

So ein Blog ist doch eine tolle Angelegenheit, hier kann ich meine schönsten Fotos aufbewahren. Die meisten habe ich in meinem Garten oder im Garten meiner Mutter aufgenommen.

2018



Kirschblüten Traum


Magnolien Meer


Kirsch Zauber


Pfingstrosen Highlight


Tulpen Liebe


Clematis Königin


kreative Giesskannen Geschichten


Rosen Start


Lieblingsrose


Heckenrose Nevada


Pastell Rosen


Rosen Wand


einmaliger Traum


vom Winde verweht 


üppige Pracht


einfach zahlreich duftend


verwunschener Garten


und immer wieder müssen sie mich auch drinnen beglücken






wir waren sehr froh um unseren Schattengarten in diesem heissen Sommer.





auch im Schatten gedeihen gewisse Rosen sehr gut



Gartenpartys




letzter Blick auf die Buchshecke die 22 Jahre so schön war und jetzt im Frühjahr ersetzt wird. Mit dem Pilz ist die gesamte Hecke gestorben.


mit einem letzten Blick auf das letzte Jahr freue ich mich auf das Neue.


Ich wünsche Euch für das 2019 

das Aller Beste

xxx