26.04.20

Spring 2020 in my garden


Gleich auf der Wiese neben unserem Haus befindet sich eine Obstbaumwiese. Jedes Jahr bin ich geflasht über die Pracht.
Natürlich kann ich es mir nicht verkneifen mit der Kamera auf die Jagd zu gehen.



Unser Garten ist in diesem Frühling besonders wichtig. Wir fühlen uns darin geborgen, geschützt und sehr privilegiert und dankbar.
Die Kletterrosen hängen von den Bäumen. Die Traubenkirsche hat ihre Blütezeit hinter sich jetzt blühen die Weissdorne und die Glyzinie. In meinem Garten hat es auch ordentlich Unkraut .Wie Wildkräuter z.B. Gundermann, Giersch, Brennesseln... damit es nicht nur dieses Unkraut gibt das ich nur im Zaum halte... habe ich bewusst weitere gepflanzt Waldmeister und Bärlauch bilden Inseln und verdrängen den Giersch recht erfolgreich.  Die niedrigen Glockenblumen versuchen auch ihr Bestes zu geben, aber sie leiden ein bisschen unter dem Giersch, dann wird dieser halt von mir gezupft.


Die Naturhecken wurde dieses Jahr wie jedes Jahr gestutzt und auf gewünschte Höhe gebracht. Immer wieder bin ich mit der Astschere unterwegs gewesen, nun hat sich ein grosser Asthaufen angesammelt. Der hinter der Hecke Platz findet. Dort macht die Gemeinde Häcksel daraus. Na ja wenn ich nicht danach nicht nochmals mit der Schere unterwegs gewesen wäre.... Dieser Haufen muss warten bis im Herbst. 
Brav wachsen Zwiebelchen Jahr für Jahr und ich staune über die Farbkombination, da ich eher intuitiv gärtnere anstatt geplant. 



Ganz links grenzt der Fluss an, der am Haus vorbeifliesst, jetzt quaken die Frösche wieder und winzige Entchen treiben mit ihren Eltern vorbei. Es ist ein idyllischer Platz Erde.


 Auf der Vorderseite der Kräuter- und Rosengarten.
Der Rosmarien zieht die Bienen an. Neu, bei uns ist die grosse schwarze Holzbiene, die ich aus Südfrankreich kenne.
Die Buchsersatzhecke /Eunomynus/ Spindelstrauch macht sich gut, muss aber noch ordentlich wachsen bis sie den Cottagegarten wieder einrahmt. 


Die Russischen Enten wollen dieses Jahr scheinbar nicht mehr weg. Normalerweise sind sie nur im Winter hier Gäste. Spiessente das ist ein Männchen.




Einblick in den Schattengarten. Der Strauchpfingstrosen, Rosen und Hortensien beherbergt. jetzt seht ihr den Fluss rechts.Der Garten ist auch sehr beliebt bei allen Vögeln. Vor 2 Tagen konnte ich der Nachtigall zuhören, ich stand begeistert und versteinert da, was für eine Seltenheit diesem Virtuosen zuhören zu können.
Am Pavillon und Torbogen wachsen Kletterrosen sowie auch links auf der Esche. 


Blick auf mein Malatelier


In meiner Naturhecke sammle ich selten gepflanzte einheimische Sträucher. Aber ab und zu gesellt sich etwas internationales wie Flieder , Mandelbaum und Zierkirsche dazu. 
Das sind die Blüten von der Traubenkirsche, in weiss
und vorne Flieder Beauty of Moscou


und schon blüht der erste von 7 Strauchpfingstrosen. (verholzter Stamm)
 Rund um's Haus gefällt es ihnen an allen Standorten. Lieber haben sie Halbschatten.
Dieser bekommt ab mittag Sonne. Man sieht den Blüten an, das sie lieber kühlere Luft haben. Am Morgen sehen sie deshalb deutlich frischer aus. 1-2 Wochen je nach Wetter halten diese Blüten.
Sie werden oft fotografiert und bestaunt. Jede Blüte hat einen Durchmesser von 35-40cm. 
was für eine kräftige Pflanze. Sie sind äusserst langlebig.


Die Hasenglöckchen lieben Halbschatten und Schatten. Mittlerweile samen sie sich selber aus und kommen an weiteren Standorten. Ich liebe sie. Hier ist der wohl sonnigste Platz. Seit die grosse Buchshecke weg ist, muss sie mehr Sonne aushalten ab 11.00h hat sie Vollsonne. Das packt sie aber.






Den Tor Bogen mit Kletterrosen sieht man kaum, Darunter blühen die Vergissmeinnicht...jedes Jahr mehr... die habe ich doch gar nicht gepflanzt...


diese Strauchpäonie ziert sich noch bis sie ausgiebig viele Blüten haben muss man schon Geduld haben, ein paar Jahre




Wildtulpen


und zum Abschluss versinken wir nochmals in der kurzen Pracht. 
Diese Pflanze ist 22 Jahre hier


Ah, und nicht nur Kletterrosen habe ich die Bäume hochgeschickt...
auch eine Wisteria in fahlem blauviolett beherrscht die Esche bis diese endlich Blätter macht.






habt ein schönes Wochenende und gänd Sorg

Kommentare:

  1. Oh, diese verschiedenen Baumpäonien sind wirklich Prachtexemplare!
    Meine hat in diesem Jahr nur noch 4 Blüten. Ich hätte sie wohl noch mehr wässern müssen. Aber Hauptsache sie lebt noch. Bei diesen Sommern fürchte ich immer mehr um ihr Leben. Und im Laufe der Jahre wird sie leider immer weniger als mehr. Früher hatten wir sogar mal bis zu 11 Blüten. Und wenn ich hier die Bilder sehe, könnte ich doch noch schwach werden und mir eine ins Rosen-Hochbeet pflanzen. Nur dieses Jahr graut mir zu sehr vor den viel zu trockenen Wetterprognosen …
    VG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke versuche doch mal deiner Päonie Nahrung zu geben Hornspäne oder organischer Dünger Wasser gebe ich meinen grundsätzlich keines. Na ja nach 2 Wochen kein Regen gibts im Rahmen der allgemeinen Wässerung des Gartens auch ein wenig für die Pfingstrose. Ach,... und auch wichtig ist die Baumpfingstrose muss man im Gegensatz zur Staude tief einpflanzen.
      Machs gut ich hoffe du gibst sie noch nicht auf grüne Grüsse Steffi

      Löschen
  2. welch eine Blütenpracht, das ist schon ziemlich einmalig und wunderschön an-zu-sehen - die Farben sind so zart als würden sie gleich davon- segeln wollen...und unglaublich der total verholzte Stamm dazu...
    ein großes - kein kleines Paradies, ich liebe solche Gärten die so gepflegt aussehen als würden sie sich gerne zum Schlossgartenmeister anstellen und dennoch etwas von einer Wildheit haben die zum ausbüxen neigt...sehr ungewöhnlich und wahrscheinlich nur dort so anzusiedeln...
    da kommt ein gewöhnlicher Feld - Wald - und Wiesengarten nicht mit.
    deiner könnte glatt in einer Gartenzeitung stehen...
    lieben Gruß angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank so lieb von dir. Ja, Wildnis und Gepflanztes leben hier beieinander. Geordnetes Chaos eben ,passt zu meiner Persönlichkeit. Ich versuche dem Unkraut auf 2 Weisen entgegen zu treten, indem ich es nicht als Unkraut ansehe oder z.B. Giersch mit Waldmeister und Bärlauch vertreibe. lol
      Bisou Steffi

      Löschen

Ich freu mich se...ehr über eure Kommentare, Danke