.

.

26.11.13

Der Novembergarten



Hallo liebe Leserinnen

geht es euch auch so, dass ihr schon an die nächste Garten- Saison denkt?

 ich sitze oft mit Gartenbüchern auf dem Sofa und schmöckere, überlege, plane.

Eigentlich finde ich es gar nicht so schlimm, es immer noch Herbst, obwohl der Schnee bei uns jetzt auch in den Niederungen liegt. Aber das macht das Ganze doch romantisch.




Meine unermüdliche Mary Rose. Kein Wunder, ist diese Rose oft zur Zucht von neuen Rosen verwendet worden. So viele gute Eigenschaften zeichnen sie aus. Unter anderem beginnt sie als erste zu blühen und ist auch die letzte die das, auch im Schnee, tut.
Die blass rosa'ne ist St. Cecile auch eine David Austin Rose.




Die Herbststürme werfen mir wunderschöne Äste vor die Füsse. Liegt es an der Nähe des Flusses, dass diese so tolle Flechten haben?
Damit werde ich die erste Weihnachtsdekoration gestalten.





In einem Gartenzenter konnte ich an diesen Stiefmütterchen nicht vorbei laufen. Besonders das Blaue es ist ein Rokokoveilchen (Das Stiefmütterchen gehört zur Familie der Veilchen).  Es gibt oft im Frühjahr in den Zeitschriften  (z.B. Garten und Wohnen) wunderschöne Fotos von solchen Blümchen. In den Gartenzentnern danach gefragt, kennt sie kaum ein Gärtner. Ich habe sie in den wirklich grossen Zentern gesucht, erfragt und nicht gefunden. Ich komme zur Landi ....und was finde ich....




So habe ich in den Wintermonaten ein schönes Motiv zum Malen.

Ich habe bei Urte, Elfenrosengarten  einen Rosen-Post vorbereitet der Ende Januar bei ihr erscheint. Dadurch habe ich mich intensiv mit Rosenbüchern und meinen Rosen auseinandergesetzt.
Ich habe festgestellt, dass ich v.a. Damaszener  und historische Rosen liebe. Der Nachteil ist sie blühen nur einmal. (die meisten) Aber ihre Schönheit ihr Duft  sind unschlagbar. sie sind robust und teilweise Schatten verträglich.  Ich liebe vor allem die halbgefüllten. Mit meiner Recherché sind mir diese hier besonders aufgefallen siehe Liste unten.
Die Damaszener- Rosen haben den Titel errungen

Heilpflanze des Jahres 2013.

Bei SRF mehr darüber Klick



Die Tuscany Superbe habe ich schon bestellt. Wenn ich die Erde nicht mehr aufkriegen sollte, wird sie den Winter halt in einem Topf überstehen. Aber man hat mir gesagt; Rosen kann man immer pflanzen.
Die Penelope habe ich bereits. Die anderen..... schmunzel  für die eine oder andere finde ich sicher einen Platz in meiner Naturhecke.

Man kann Rosen auch bei Büschen und Bäumen pflanzen, allerdings mit Vorteil in einem grossen Pflanzgefäss  ca. mit einem Durchmesser von 80cm (Plastik) dem man den Boden rausschneidet. So sind die Wurzeln der Rose vor Baumwurzeln geschützt und da sie ja Tiefwurzler sind, wachsen sie eh weit unter die Wurzeln der Gebüsche, wie z.B.Weissdorn (auch ein Rosengewächs).

Dieses tolle Buch hat mir eine Freundin geschenkt, ich schmöckere sicher alle 2 Tage darin.

Es beginnt mit der Geschichte der Rosen dann erklärt es sich selber---> Aufbau des Buches, dann folgen die Rosen; 2000 Sorten werden mit einem Kurzbeschrieb erklärt auf Blühwilligkeit, Duft, Winterhärte, Blütengrösse, Duft, Höhe und Breite, ob sie remontieren und wie ihre Blätter und ihre sonstige Qualitäten aussehen.

Sehr zu empfehlen dieses Buch, aber Achtung Rosensucht Gefahr




Hier noch meine, muss ich haben Liste:





Rose unten rechts könnte Fritz Nobis sein, ev. auch Celsiana, ich habe sie in der Provence fotografiert, da muss ich ja sowieso wieder hin.... ;)   und da in dieser Rosenstadt alle Rosen angeschrieben sind...

Herzliche Grüsse
Stephanie